Projekte

Bonfaremo unterstützt ausgewählte Bildungseinrichtungen und deren Schüler, und baut dort neue Schulen, wo sie benötigt werden.

Pemaca

Educational Centre - Kenia (Loitokitok)

Das primäre Ziel des Pemaca Education Centers in Loitokitok (Kenia) ist es, Schülern eine gute Grundschulausbildung zu ermöglichen. Leider können die meisten Eltern ihre Kinder ausschließlich an öffentliche Schulen schicken, die zwar quasi kostenlos, jedoch auch hoffnungslos überfüllt sind.

An kenianischen Schulen gibt es durchschnittlich 60-70 Kinder pro Klasse. Individuelle Stärken können nicht gefördert und Schwächen meist nicht erkannt werden. Aus diesem Grund ist es die Intention des Pemaca Education Centers, eine personalisierte Lernumgebung mit höchstens dreißig Schülern pro Klasse zu schaffen. Des Weiteren soll jedes dritte Kind kostenlos an der Schule aufgenommen werden, um auch Kindern aus den ärmsten Familien eine Chance auf Bildung zu ermöglichen und um eine Mischung verschiedener sozialer Hintergründe in den Klassen zu bewirken.

Malage

Workshop & Vocational Training Centre

Malage im tansanischen Kisangara ist eine Einrichtung zur Ausbildung von jungen Frauen und Männern (am besten vergleichbar mit einer Berufsschule), die eine Fortbildung nach dem Abschluss der Primary School verpasst haben, meist, weil sie sich diese nicht leisten konnten. Viele dieser jungen Erwachsenen würden ohne weitergehende Qualifikation keine Arbeit finden und hätten kaum Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben. Das Centre bietet die Möglichkeit, eine Lehre zum Mechaniker, Sekretär, Schneider, Schlosser, Schreiner, Koch, Elektriker oder Landwirt zu absolvieren. Die Gebühren für die Ausbildung sind so niedrig wie möglich gehalten (ca. 280 EUR / Jahr) und können bei finanzieller Not auch nach Ende der Ausbildung abbezahlt werden. Die Erzeugnisse der Schüler werden zur Finanzierung der Berufsschule vertrieben.

Msafiri

English Medium Pre- and Primary School

Die 2004 in Kisangara im nördlichen Tansania eröffnete Msafiri English Medium Pre- and Primary School ist ein außerordentliches afrikanisches Internat. Wie an anderen Internaten leben, essen und schlafen die Schüler zwar gemeinsam und verbringen auch die Wochenenden an der Schule, doch ein derartiges Engagement seitens der Schulleitung und auch die Ausstattung der Klassenräume sind anderorts eher selten zu finden. Der Unterricht findet ausschließlich in englischer Sprache statt, um den Schülern gute Sprachkenntnisse zu vermitteln und ihnen in einigen Jahren den Sprung auf eine Secondary School oder in die moderne Berufswelt zu erleichtern, in der Englisch immer mehr zur Wirtschafts- und Verkehrssprache wird.